Skorpionblut - Skorpion-Epos III

Ein hellsichtig begabter Junge – in den Fängen des dunklen Ordens

Von der Hohepriesterin verraten, setzt Luca alles daran, den Izenern zu entkommen. Aber auch seine Freundin Rhian befindet sich in ihrer Gewalt – und eine Flucht ist unmöglich. Jede Hilfe versagt. Arin wird sie beide zu seinem Meister bringen. Dort steht Luca ein ganz besonderes Einweihungs­ritual bevor, das ihn der dunklen Göttin verpflichten wird. Um jeden Preis muss er diesen Bund verhindern. Denn ihn kann nur der Tod wieder auflösen. Doch auf dem Weg zum Meister kommt es zu einem ungeahnten Aufeinander­treffen. Mit einem Mal tut sich eine gänzlich andere Bedrohung vor Luca auf. Und nicht nur sein eigenes Leben ist in Gefahr.

Prophezeiungen, dunkle Rituale und mystische Plätze – historische Fantasy im Waldviertel in der Jungsteinzeit

Was für mich an Band III ganz besonders ist

Dieser Teil ist düsterer und blutiger als die Vorgängerbände – mit einem mega-spannenden Finale. Zusatzplus: Ein mystisches Wesen spielt eine zentrale Rolle in der Geschichte.

Leserstimmen

»Die Geschichte wird hier richtig mystisch, auch Riesen treten auf, die Skorpione nehmen Form an und die Kräfte und Energien, die durch die jeweiligen Göttinnen und Götter bestärkt werden, wirken auf die Protagonisten ein. Das Ende ist unheimlich spannend, auch blutrünstig, grausig und angsteinflößend, aber es geht aus. Wie, das möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, aber ich brauche jetzt unbedingt den nächsten Band.«

Joe B. via Amazon-Rezension

»Bernadette Offenberger hat es wieder einmal geschafft, mich mitzureißen, in der Handlung gefangen zu halten und mit jeder Buchseite mitfiebern zu lassen. Sie versteht es, den Leser herauszufordern, indem die Handlung nicht nur in Schwarz-Weiß geschieht. Jeder Charakter des Buches hat seine Licht- und Schattenseiten erhalten, die dem Leser präsentiert werden. So bleibt immer wieder auch die Frage: Was ist die »gute« und was die »böse« Seite? Uns wird von der Autorin die Wahl gelassen, selbst zu entscheiden. Ein Aspekt, welchen ich an diesem Buch sehr schätze.«

Kerstin D. Glänzel via Amazon-Rezension